Historische Altstadt

Gegründet wurde Zell am Harmersbach im Mittelalter wurde als Rodungssiedlung (Kurie) des Klosters Gengenbach (1139 erstmals erwähnt), 1330 bekam Zell vom Kaiser Ludig IV. die Stadtrechte verliehen.

Viele Bauwerke der Stadt erlauben noch heute einen Blick in die Geschichte der ehemals kleinsten "Reichsstadt". 1803 wurde Zell a. H. und das Reichstal Harmersbach Vorderösterreich entrissen und Baden zugeschlagen.

Storchenturm - Rückansicht
Zeller Hauptstraße

Sehenswertes beim Stadtspaziergang

Da ist zum einen der markante Storchenturm am Kanzleiplatz und nicht weit davon entfernt der Hirsch-Turm (beide erbaut 1330), einst Bastionsturm mit Wehrgang und Schießscharten.

Beim Stadtspaziergang kommen Sie auch an der "alten Wäschkuchi" vorbei. Man meint sie beinahe heute noch zu hören: Die Hausfrauen, die mühevoll im Gewerbebach ihre Wäsche gewaschen haben und dabei manche Neuigkeit und allerlei Tratsch ausgetauscht haben.

Eine Augenweide ist die Zeller Hauptstraße mit ihren Jugendstil- und Klassizismusbauten. Was für ein Kontrast zwischen den aufwändigen Giebelgestaltungen, der Ornamentik und den bewegten Formen des Jugendstils einerseits und dem heimeligen Fachwerk der alten Bürgerhäuser andererseits. 1899 gab es in Zell einen Großbrand. Dananch wurden die neuen Häuser mit Fassaden gestaltet, die auf die Gotik, den Barock oder die Renaissance zurückgriffen.

Sie möchten mehr zur Stadtgeschichte wissen: Auf dieser Seite finden Sie Details zur Stadtgeschichte.

Wenn Sie unser Städtle gerne auf eigene Faust erkunden möchten: In der Tourist-Info liegt ein kostenloser Stadtführer für Sie bereit.

Tipp für Gruppen: Stadterkundung mit Genuss

Bei der „Historischen Zeller Stätdletour“ spazieren Sie unter kundiger Führung durch die Zeller Altstadt und genießen badische Küche in drei traditionsreichen Lokale. Dabei lernen Sie nicht nur die Geschichte unserer Stadt, sondern auch die badische Spezialitäten–Küche kennen und natürlich lieben!