Historischer Blickfang bei der Bundestagswahl in Zell a. H.

Wahlurne aus dem 19. Jahrhundert

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein mit einer echten Rarität: So sah eine Wahlurne im 19. Jahrhundert aus.
Auch im 19. Jahrhundert wurde gewählt. Wie vor rund 150 Jahren die Wahlurnen ausgesehen haben, zeigt die Stadt Zell am Tag der Bundestagswahl im Wallokal Rathaus.


Auch im 19. Jahrhundert wurde gewählt und wo gewählt wird, gibt es Wahlurnen. Auf ein ganz besonderes Exemplar stieß Zells Bürgermeister Günter Pfundstein jüngst, als er dem Heimatmuseum im Storchenturm einen Besuch abstattete.
Die historische Urne fristete dort auf dem Dachboden ein einsames Dasein im Vorborgenen, ähnelt tatsächlich einer Urne, ist aus Eisen und ihre Formen sind auf jeden Fall eleganter als die heutzutage verwendeten Wahlurnen, die eher einem Mülleimer ähneln.
Bei der Bundestagswahl am 24. September kommt das Prachtexemplar zwar nicht zum aktiven Einsatz für die Stimmzettel, soll aber dekorativ im Wahllokal Rathaus die Blicke der Wähler auf sich ziehen.

Autor: Dietmar Ruh, Offenburger Tageblatt