420 Jahre im Dienst für die Stadt Zell und deren Einwohner

Stadt Zell ehrte Dienstjubilare

Am Freitagabend waren die Mitarbeiter der Stadt Zell zu ihrer Jahresabschlussfeier ins Dorfgemeinschaftshaus in Unterentersbach eingeladen. Bürgermeister Günter Pfundstein ehrte insgesamt 21 von ihnen für langjährige Arbeit im Dienst der Stadt.


Pfundstein dankte den Jubilaren und freute sich: »Da sind tatsächlich 420 Dienstjahre zusammengekommen – eine beträchtliche Summe.« Die Stadt beschäftigt insgesamt 160 Mitarbeiter und zählt damit zu den größeren Arbeitgebern in Zell.
Traditionell werden die Dienstjubilare im Rahmen der Jahresabschlussfeier geehrt. Seit zehn Jahren arbeiten bei der Stadt Zell: Marina Matveeva (Schulkindbetreuung), Ulla Möbius (Tourist-Info) und Kerstin Teufel (Erzieherin).

Für 15 Jahre wurden geehrt: Diana Bruder (Ordnungsamt), Frank Erdrich (Betriebshof, stellvertretender Wassermeister), Martin Hug und Thomas Kienzle (beide Betriebshof), Gudrun Klumpp (Erzieherin) und Bärbel Schülli-Göhringer (Erzieherin).
Seit 20 Jahren sind bei der Stadt beschäftigt: Judith Baumann (Kindergartenhelferin), Kathrin Hug (Erzieherin) und Thomas Seeger (Stadtamtsrat).

Bereits seit 25 Jahren sind Albert Heizmann (Sozialarbeiter), Sabine Richter (Erzieherin), Klaus Kammerer (Rechnungsamtsleiter), Marianne Lehmann (Erzieherin) und Manuela Rizner-Kühnel (Leiterin des Kindergartens in Unterentersbach) bei der Stadt Zell tätig.

Die besondere Ehrung für 30 Jahre Mitarbeit bei der Stadt Zell erhielten Sabine Lehmann und Christa Schwarz (beide Erzieherinnen) sowie Martin Müller (Standesbeamter). Alle Geehrten erhielten Blumen oder Wein und ein Handtuch als Geschenke.

Beifall für Ruheständler

In den Ruhestand verabschiedet wurden am Freitag zwei Mitarbeiter. Erwin Pfaff war bereits im kleinen Kreis verabschiedet worden, dies sollte aber nochmals in großer Runde geschehen. 
Lothar Grillich ist vielen Bürgern als Hausmeister des Bildungszentrums bekannt. Er geht am 31. Dezember in den Ruhestand. Beide erhielten langanhaltenden Applaus ihrer Kollegen. Bürgermeister Pfundstein sagte: »Wenn Sie mal Langeweile haben, dürfen Sie gern wieder bei uns vorbeischauen. Sie sind jederzeit willkommen.«

Der Saal des Dorfgemeinschaftshauses war zur Feier der Stadt weihnachtlich geschmückt. Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung durften sich die Mitarbeiter auf ein mehrgängiges Essen freuen und den Abend bei gemütlichem Beisammensein ausklingen lassen.

Autor: Gisela Albrecht, Offenburger Tageblatt