Zeller Traditionen

Biwak / Tag der Heimat

Samstag, 21. Juli , Sonntag 22. Juli
Biwak / Tag der Heimat

Das Wort Biwak – vom französischen bivouac - bezeichnet ein Lager im Freien, vor allem von Soldaten. Auf dem Kanzleiplatz wird das Lager der Zeller Bürgerwehr alljährlich zum Sommerfest der Generationen. Nach dem offiziellen Einmarsch der „Uniformierten“ sorgen die Zeller Musikanten für Unterhaltung. Eine Tanzkapelle rundet den Traditionstag bis 1 Uhr nachts ab.

Großer Aufmarsch der Bürgerwehr auf dem Kanzleiplatz – voran der Spielmannszug, gefolgt von den Ulanen und Schützen. Nach der Ansprache des Bürgermeisters folgt beste Unterhaltung durch die Stadtkapelle, sowie Mittagstisch-Bewirtung unter freiem Himmel.

Silvesteraufmarsch

31. Dezember
Silvesteraufmarsch
 
Ein außergewöhnliches Ereignis im Zeller Städtle: der traditionelle Silvesteraufmarsch. Pünktlich um 14:30 Uhr marschiert die Freiwillige Bürgerwehr mit Spielmannszug, Offizieren, Schützen, Ulanen und Trachtenfrauen, Fahnenabordnung aus Unterharmersbach, sowie der Stadtkapelle vor dem Rathaus auf. In einer kurzen Ansprache lässt Bürgermeister Pfundstein das Jahr Revue passieren.

Fronleichnam - "Herrgottstag"

„Herrgottstag“ im Zeller Städtle – Feiertag mit Bürgerwehraufmarsch
Der Fronleichnamstag in Zell am Harmersbach, ehemals kleinste freie Reichstag, beginnt mit der Begrüßung aller Formationen der Bürgerwehren vor dem Rathaus. Anschließend ist der Einmarsch in die Pfarrkirche St. Symphorian zum Hochamt mit Festpredigt. Nach der Heiligen Messe findet die traditionelle Prozession durch die geschmückte Zeller Hauptstraße statt. Die beiden Bürgerwehren und drei Musikkapellen begleiten den gesamten Prozessionsweg zur Wallfahrtskirche,zur Gebetsstation am St. Gallusheim und wieder zur Pfarrkirche zurück. Salven zu Ehren Gottes, ein Ehrensalut für die Geistlichkeit und zum Abschluss eine Fahnenparade mit Ehrensalve vor dem Rathaus geben dem „Herrgottstag“ im Zeller Städtle sein ganz besonderes Gepräge.
ab 9.00 Uhr Eucharistiefeier
ca. 10. 00 Uhr Fronleichnams-Prozession

Peterlistagspringen

Jedes Jahr am 22. Februar gibt es in Zell a.H. mit seinen Ortsteilen Unterharmersbach, Unter- und Oberentersbach ein besonderes Brauchtum. Zu dieser Zeit findet, in Bezug auf die Inthronisation des Apostels Petrus als erster Papst in der Kirchengeschichte, der „Peterlistag“ statt. Um 12 Uhr begeben sich die Zeller Schulkinder zum katholischen Pfarrhaus und beten mit dem Pfarrer zum Mittagsläuten das katholische Mariengebet „Engel des Herrn“. Die Kinder bekommen anschließend vom Pfarrer Kleingeld und Süßes spendiert. Danach ziehen die Kinder zusammen durch die Straßen von Haus zu Haus, um nach Aufsagen eines Spruches:
„Hit, hit, hi tisch Peterlistag!
Keie au ebbis zum Lade raa!
Doher, doher!“
oder
„Ich bin ein kleiner König,
gebt mir nicht zu wenig!
Lasst mich nicht so lange stehn,
denn ich muss noch weitergehn!“
weitere süße Gaben von den Bewohnern zu erhalten.