Abbrucharbeiten vergeben – Weg frei für Geländeauffüllung an der Gräbenreute

Aus dem Gemeinderat

In seiner Sitzung am Montag beauftragte der Gemeinderat die Firma Kaiser aus Hofstetten einstimmig mit weiteren Abbrucharbeiten im Rahmen der Sanierung der L94. Die Firma ist aktuell auch in anderer Mission in Zell aktiv: Sie bricht momentan die Musikschule am Untertor ab.


Nach ausführlichen Beratungen im Ortschaftsrat Unterharmersbach wurde – vorbehaltlich der Fach-Stellungnahme des Amtes für Wasserwirtschaft und Bodenschutz – im Gemeinderat zudem das Einvernehmen zu einer Geländeauffüllung an der Gräbenreute gegeben. Durch unzureichende Drainage hatte es auf dem Grundstück in der Vergangenheit im fraglichen Bereich immer wieder Überschwemmungen gegeben. Nun soll Erdaushub, der im Rahmen der L94-Sanierung anfällt, zur Neumodellierung der Fläche verwendet werden. 8.000 Kubikmeter Unterharmersbacher Boden können direkt von der Baustelle genommen und nur ein kurzes Stück entfernt wieder eingebaut werden. Ludwig Schütze konstatierte: »Dieser Antrag ist vorbildlich gestellt worden.« Die Aufschüttung sei transparent und der ausführende Bauunternehmer Reif im Ortschaftsrat keine Antwort schuldig geblieben.

Auch die Zustimmung zum Biberach-Nordrach-Modell in Sachen »Fachbediensteter für das Finanzwesen« (die »Schwarzwälder Post« berichtete) wurde einstimmig erteilt.

Zum Schluss der öffentlichen Sitzung stimmte der Gemeinderat noch der Annahme einiger Spenden zu. Die Juku-Sonderpreise können nun dem Jugendgemeinderat und der Jugend-Feuerwehr zu Gute kommen. Die Sparkasse Haslach-Zell spendete an das SBBZ, die Fa. Manfred Lehmann Innenausbau für den Kindergarten Sternschnuppe. Die Einnahmen aus der Bewirtung durch die Museumsfreunde beim Nikolausmarkt gehen an das Storchenturm-Museum.

Autor: Susanne Vollrath, Schwarzwälder Post