Abwechslung pur mit Zellkultur

Carmela de Feo und Öl des Südens live!


Abwechslung pur mit Zellkultur! – zum Auftakt Blind Date mit Überraschung,  Puppentheater und Walk-Acts beim Figurenfestival, bittersüße Ehe-Komödie, Mund-Art-Lesung und Musik von do un dört, klassische Konzerte, Biergarten-Kino und NoHocker-Party für Zwischendurch, Nacht der Museen mit Kunst, Kultur und Geschichte bis Mitternacht, Comedy mit Carmela de Feo und zum Finale das Freiburger Männerquintett „Öl des Südens“ .


Auch im Jahr 2018 bietet Zellkultur, die Veranstaltungsreihe der Stadt Zell am Harmersbach, das ganze Jahr hindurch abwechslungsreiche Events mit Konzerten, Kunst, Kino, Comedy, Kinderspektakel und vielem mehr. -  Da ist für jeden was dabei!
 
Den Auftakt macht ein ebenso geheimnisvolles wie überraschendes Event am Freitag, 2. März: Das Blind Date! Los geht’s um 20 Uhr – nur was die Zuschauer erwartet und wo ist streng geheim. Ein Blind Date eben! Ein überraschender Flirt mit der Kultur. Hier kann alles passieren -  ein spannender oder unspektakulärer Abend: unterhaltsam, kurzweilig, schwierig oder es wird die Leidenschaft des Lebens! Eben ein Blind Date! Ein Event für Schnellentschlossene, Unentschlossene, Kulturbesessene und Spannungsgeladene!
 
Weiter geht’s am Freitag, 16. März mit einem Figurenfestival im Rahmen der Puppenparade Ortenau. Dann heißt es „Pettersson zeltet“, denn um 10.30 Uhr und 15:30 Uhr präsentiert das Marotte-Kindertheater, im Kulturzentrum Obere Fabrik, die Geschichte vom alten Pettersson und seinem Kater Findus. Beim Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag, am 18. März, im Zeller Städtle präsentiert der Ausnahme-Künstler Christoph Buchfink sein Können und schlüpft gleich in drei Rollen: DRAKO, Retörn of he Bett-Män und Madame Pompadur. Die Walk-Acts und Straßenshows gibt’s um 13:30 Uhr, 15 Uhr und 16:15 Uhr zu bestaunen.
 
Mitreißend, pointenreich und bittersüß geht es am Freitag, 27. April, weiter. „Illusionen eine Ehe“, heißt es um 20 Uhr im Kulturzentrum Obere Fabrik, bei der Komödie unter der Regie von Diana Zöller. Präsentiert von BAAL novo – Theater Eurodistrict.
 
Bei der Mund-Art-Lesung „Weckli – Deckli – Schleckli“ geht’s direkt, ungeschminkt, hinter- und tiefgründig zu. Am Donnerstag, 24. Mai, um 19:30 Uhr, präsentieren Ulrike Derndinger und Heinz Siebold eine Mund-Art-Lesung mit Musik von do un dört. Hochdeutsch kann doch jeder – aber alemannisch ist die Mutter- und Vatersprache der Region. Bei Mundart-Wettbewerben ist die studierte katholische Theologin, die in Kürzell aufgewachsen ist, mehrfach ausgezeichnet worden.
 
Fester Bestandteil bei Zellkultur ist die Zeller Sommermusik* der evangelischen Kirchengemeinde. Ein Hörgenuss mit sieben niveauvollen Konzerten in der evangelischen Kirche von Juni bis September – immer an einem Mittwoch ab 20 Uhr.*
 
Auf geht’s zum größten Biergarten in Zell am Harmersbach: dem Kanzleiplatz. Am Freitag, 8. Juni, und Freitag, 27. Juli, laufen ab 21 Uhr aktuelle Filme im schönsten Draußen-Kino der Ortenau. Und wie es in vielen öffentlichen Biergärten üblich ist, bringen die Gäste ihre Brotzeit selbst mit. Mit Picknick-Korb, leckeren Speisen und Getränke ausgestattet genießen die Besucher das Biergarten-Kino in vollen Zügen.
 
Im  August gibt’s im Stadtpark jeden Donnerstag ein Kultur-Picknick mit NoHocker-Party. Eine „offene Bühne“ bietet eine Plattform für Amateure und Profis, die sich einem lockeren und interessierten Publikum präsentieren. Alles ist erlaubt! – Egal ob Musik, Lyrik, Kuschelrock, Witz oder Performance – die Bühne steht jedem offen. Wer aktiv mitmachen will und sich auf die Bühne traut bewirbt sich einfach beim Kultur & Stadtmarketing. Die Termine für’s „nohocke und zugucke“ sind Donnerstag, 2., 9., 16., und 23. August jeweils ab 19 Uhr.
 
Am Freitag, 31. August bietet Die Nacht der Museen Kunst, Kultur und Geschichte bis Mitternacht. Denn von 19 bis 24 Uhr laden die Zeller Museen, historische Produktionsstätten und die historische Altstadt zum Feiern, Schnuppern und Staunen ein. – Natürlich mit musikalischen und kulinarischen Highlights sowie tollen Aktionen.
 
„Die Schablone, in der ich wohne“ heißt es am Tag der deutschen Einheit, 3. Oktober, wenn Carmela de Feo – alias La Signora – ab 20 Uhr, im Kulturzentrum Obere Fabrik auf der Bühne steht. Die Lady in black – mit schwarzem Haarhäubchen und biederem Fräulein Rottenmeier-Gouvernanten-Graufrack - hat einen 1a-Wiedererkennungswert, optisch. Mit dem Satz „Man nennt mich La Signora und ich bin eine Frrrauuu“ hat sich Carmela de Feo selbst eine Comedy-Denkmal gesetzt, akustisch. Mit Dutt und Denkerstirn revolutioniert die Comedy-Frau, mit italienischen Wurzeln, gängige Auffassungen weiblicher Erotik und setzt mit Hirn, Scharme und Schnauze neue Akzente in der deutschen Humorlandschaft. Schwarz ist das neue Pink. Die Femme brachial gibt sich gewohnt kühn und kühl, zeigt aber auch jede Menge Gefühl und liefert dazu Gags im Akkord(eon). Denn auch instrumental ist die RuhrGEBIETERIN auffallend konkurrenzfrei. Wenn die eiserne Lady mit flinken Fingern ihr Instrument umgarnt und ihr Mundwerk dazu Tango tanzt liegt ihr nicht nur die Männerwelt zu Füßen. Virtuos und angstfrei tastet sich die „Schwarze Witwe der Volksbelustigung“ an die Themen, die wirklich bewegen. Und so macht sie sich als Anführerin der untoten Hausfrauen in ihrem Showboot auf die Welt zu retten. An dem Abend werden Herzen gebrochen, Seelen verkauft und echte Gefühle täuschend echt imitiert.
 
Am Samstag, 17. November, ist der kleinste Männerchor Südbadens „Öl des Südens“ im Zeller Städtle. Los geht’s um 20 Uhr, im Kulturzentrum Obere Fabrik. Die Enkel der Comedian Harmonists sind zahlreich, aber kaum eine Gruppe kann so viel musiko-erotische Erfahrung aufweisen wie das Freiburger A-Capella Männerquintett. Die Herren widmen sich, herz- und boshaft, dem zweifelhaften Schlagerschatz. Selbstverständlich alles eigene Arrangements, eigene Choreographie, eigene Stimmen, eigene Mimik – sonst nichts!
 
Auch in diesem Jahr verwandeln die 4. Zeller Kunstwege die Stadt in eine Galerie unter freiem Himmel und bietet Kunst zum Anschauen, Anfassen, Nachdenken und Interpretieren. Selbstverständlich für Kinder und Erwachsene! Die Werke hochkarätiger Künstler (u. a. Axel Anklam, Lluis Cera, Mechthild Ehmann, Riccardo Cordero und vielen mehr) sind mitten im Städtle ausgestellt – in historischer Umgebung und an wunderbaren Plätzen. Bei einer Führung mit einem Kunstwege-Guide erfahren Besucher kurzweilig und unterhaltsam alles über die Künstler, die Kunstwerke und die Geheimnisse die dahinter stecken. Am Donnerstag, 1. März, 26. April und 27. September jeweils um 17 Uhr unter dem Titel „Kunst-Genuss“ mit einem kulinarischen Element kombiniert.
 
Ein ebenso außergewöhnliches wie traditionelles Ereignis lockt am letzten Tag des Jahres, Donnerstag, 31. Dezember, ins Zeller Städtle: Der Silvesteraufmarsch! Pünktlich um 14:30 Uhr marschiert die Freiwillige Bürgerwehr mit Spielmannszug, Trachtenfrauen, Ulanen, Offizieren und Schützen vor dem Zeller Rathaus auf. Mit dabei: zahlreiche Besucher aus Nah und Fern, die die Straße säumen und den Silvesteraufmarsch damit zu etwas ganz Besonderem machen.
 
In der kleinen Broschüre „Zellkultur 2018“ hat die Stadt ihr Kulturprogramm mit allen Details aufgeführt. Diese gibt’s in der Tourist-Info, im Einzelhandel, in der Gastronomie und im Internet unter www.zell.de. Mehr Infos zu allen Veranstaltungen, Eintrittskarten und Geschenkgutscheinen natürlich auch unter Tel. 07835 6369-47 oder tourist-info@zell.de