Bereicherung der Kindergartenlandschaft

Kleinkindgruppe im Kindergarten »Wirbelwind« ist eröffnet – Räume wurden umgenutzt

Wo bisher Ortsvorsteherin Andrea Kuhn und die Ortsverwaltung ihr Räume hatten, können sich nun Kleinkinder austoben. Nach erfolgreichen Umbauarbeiten wurde die neue Kleinkindergruppe des Kindergartens »Wirbelwind« eröffnet. Jetzt gehört fast das ganze Erdgeschoss des Dorfgemeinschaftshauses dem Kindergarten.

»Hier ist ein tolles Reich für die Kleinen entstanden«, freute sich Ortsvorsteherin Andrea Kuhn bei der Vorstellung der neuen Räume. Nachdem die Pläne für die Kindergartenerweiterung konkret wurden, sei es für sie keine Frage gewesen, ihr Büro zu verlegen. Nun seien die Räume fünf Tage in der Woche und nicht nur wenige Stunden genutzt.

»Die Kleinkindergruppe ist eine Bereicherung für die Kindergartenlandschaft in ganz Zell«, betonte Bürgermeister Günter Pfundstein. Insgesamt stehen nun 60 Plätze für U3-Kinder zur Verfügung. Bis zu 10 Kinder können in der neuen Kleinkindgruppe in Unterentersbach aufgenommen werden. »Alle Räume konnten ohne Neubau realisiert werden«, ergänzt Hauptamtsleiter Ludwig Börsig, der bei der Stadt für den Bereich der Kindergärten verantwortlich ist.

In die Umnutzung der bisherigen Verwaltungsräume hat die Stadt Zell rund 110.000 Euro investiert. Gebaut wurde solide nach den Vorgaben des KVJS, keine Luxusversion aber dennoch sehr schöne Kindergartenräume, stellt Ludwig Börsig fest. 75.000 Euro wurden für die Umgestaltung der Räume und 30.000 für das Inventar ausgegeben. Die Maßnahme wurde vom Land mit 70.000 Euro bezuschusst.

Entstanden ist ein heller und lichtdurchfluteter Gruppenraum in dem sich auch eine Teeküche befindet. Davon getrennt sind ein Schlafraum sowie Sanitärräume. Alles ist so eingerichtet, damit sich die ganz kleinen Kinder wohlfühlen und hier zurechtkommen. Für die »Wirbelwind«-Erzieherinnen konnte ein Gruppenraum eingerichtet werden.

Verantwortlich für den ge­samten Kindergarten, der aktuell von 27 Kindern besucht wird, ist Leiterin Manuela Ritzner-Kühnle. Betreut werden die Kleinkinder von den Erzieherinnen Elvira Schilli und Vivien Fels. FSJ-Praktikantin Gloria Nieghorn verstärkt das Team. Geöffnet ist die Kleinkindgruppe täglich von 7.30 bis 12.30 Uhr. Drei Kinder sind schon fest angemeldet. Außerdem werden noch drei Gastkinder betreut. Die Verantwortlichen der Stadt rechnen damit, dass die Gruppe im kommenden Frühjahr wächst, bis die Vollbelegung erreicht ist.
Im neuen Jahr wird auch die Außenanlage umgestaltet, so dass dort die Kleinkinder ihren eigenen Bereich haben. Wenn alles fertig ist, bekommt die Bevölkerung Gelegenheit, den erweiterten Unterentersbacher Kindergarten bei einem »Tag der offenen Tür« in Augenschein zu nehmen.

Autor: Hanspeter Schwendemann, Schwarzwälder Post