Wer auf der Bank sitzt, will mitgenommen werden

Unterentersbach erhält ein "Mitfahrbänkle"

Trampen war gestern, heute sitzt man auf ein »Mitfahrbänkle« und wartet darauf, dass ein Fahrzeug einen mitnimmt.

Als ein Ergebnis des Projekts »Zell 2030« sollen solche Mitfahrgelegenheiten auch in Zell und Umgebung eingeführt werden. Der Ortschaftsrat Unterentersbach legte sich am Donnerstag auf einen (ersten) Standort für das Bänkle fest, das eine Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr sein soll.
Das erste Mitfahrbänkle Unterentersbachs soll vor allem für die Strecke von Unterentersbach nach Zell dienen. »Wer sich aufs Bänkle setzt, signalisiert so dass er gerne mitgenommen werden möchte«, erklärte die Ortsvorsteherin das Prinzip. Drei mögliche Standorte hatte die Verwaltung in petto: »S'Birke Brugg«, am Dorfgemeinschaftshaus und letztlich direkt an der Ausfahrt zur Kreisstraße in Richtung Zell. Der Standort nahe dem Neubaugebiet »Unterer Hillig« erhielt bei der Abstimmung letztlich auch die Mehrheit im Gremium. 

Für die Rückkehr nach Unterentersbach sprach sich der Ortschaftsrat für ein Mitfahrbänkle rechtsseitig zwischen »Weißem Kreuz« und Harmersbachbrücke aus. Dieser Platz müsste noch hergerichtet werden, die Haltemöglichkeiten sind dort eher begrenzt.
Aus diesem Grund favorisierte Zells Bürgermeister Günter Pfundstein, Gast in der Sitzung, ein Mitfahrbänkle auf dem Sonneparkplatz, da dort wesentlich mehr Platz wäre.

Autor: Dietmar Ruh, Offenburger  Tageblatt

(created on 11. February 2019)