Neue Straße und zwei Einfädelspuren fürs Keramikareal

Straßenbauarbeiten laufen

Die Keramikstraße in Zell a. H., die das neue Gewerbegebiet „Keramik­areal I“ erschließt, wird derzeit endausgebaut.

Der Gemeinderat hatte für rund 260 000 Euro der Biberacher Firma Knäble den Auftrag für die Arbeiten erteilt. Zum Auftragsumfang gehört auch das Anlegen zweier Einfädelspuren entlang der L 94, die das Einbiegen aus Richt­ung Zell ins Gewerbeareal und die Ausfahrt Richtung Biberach erleichtern sollen. Aufgrund dieser Arbeiten wird der Verkehr derzeit über eine Ampelanlage geregelt. Die soll allerdings bereits ab heute auf Dauer-Blinkbetrieb umgestellt werden, so dass keine Wartezeiten durch Rot-Phasen entstehen.
 
Die Firma Knäble schätzt, dass die Arbeiten Ende April beendet sein werden.

Bereits im Vorfeld der Arbeiten haben viele Kunden von Edeka-Markt und „dm“ erkannt, dass die Ausfahrt in Richtung Zell von der Keramikstraße aus oft zügiger erfolgen kann als von der Brücke beim Lebensmittelmarkt. Die Sicht nach links und rechts ist wesentlich besser als an der beengten Ein- und Ausfahrt im Brückenbereich.

Autor: Dietmar Ruh, Offenburger Tageblatt