Zell a. H.: Kein öffentliches Kirchenleben mehr

Wegen Coronavirus

In den Pfarrbüros der Seelsorgeeinheit Zell a. H. und bei den Mitgliedern des Seelsorgeteams sind aufgrund der Corona-Krise viele Fragen eingegangen. Der Krisenstab verbindlich Folgendes bekannt:

◼ Alle öffentlichen kirchliche Veranstaltungen und Versammlungen entfallen (gestaltete Kar- und Ostertage, Kommunionkindervorbereitungstreffen, Gremiensitzungen, Treffen von Gruppen und kirchlichen Vereinen, Chorproben, Konzerten, Wallfahrten, Freizeit- und kulturelle Maßnahmen, Schulungen, Veranstaltungen im Rahmen der Seniorenpastoral, Ausstellungen usw.)
◼ Die Pfarrbüchereien, Pfarrheime, Pfarrhäuser und weitere kirchliche Orte der Begegnung sind geschlossen.
◼ Die Pfarrämter sind für externe Besucherinnen und Besucher geschlossen. Die Sekretärinnen sind telefonisch und per Mail erreichbar.
◼ Es dürfen in den Kirchen keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden.
◼ Die Feier der Kar- und Osterliturgie findet ohne Öffentlichkeit statt.
◼ Bestattungen, Trauerfeiern finden im engsten Familienkreis unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Grab statt oder sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Die behördlichen Vorgaben der politischen Gemeinden sind zwingend zu berücksichtigen. 
◼ Alle Feiern der Erstkommunion werden auf weiteres verschoben.
◼ Taufen und Trauungen sind im engsten Familienkreis zu feiern oder auf weiteres zu verschieben.
◼ Die Spendung des Firmsakramentes wird, außer in Todesgefahr, bis auf weiteres verschoben.
◼ Bei der Spendung des Bußsakramentes sind Ansteckungsmöglichkeiten auszuschließen.
◼ Eine öffentliche, gemeinschaftliche Feier der Krankensalbung ist ausgesetzt. Die Einzelspendung der Krankensalbung und die Überbringung der Krankenkommunion im Einzelfall (Wegzehrung) sind davon unberührt, Ansteckungsmöglichkeiten sind auszuschließen.
◼ Die Kirchengebäude bleiben, soweit keine anderen Einschränkungen vorliegen, zum privaten Gebet der Gläubigen tagsüber geöffnet.
◼ Der Termin zur Wahl der Pfarrgemeinderäte am 22. März wird aufgehoben und als neuer Termin der 5. April festgelegt. Über die erstmals eröffnete Möglichkeit der Online-Wahl ist eine ausreichende Teilnahme an der Wahl sichergestellt. Mit der Wahlbenachrichtigung wurden die Zugangsdaten mitgeteilt. Die Frist zur Vornahme der Online-Wahl verlängert sich bis zum 3. April.
◼ Briefwahlanträge (mit Wahlbenachrichtigung) können bis zum Ablauf des 1. April (Mittwoch) gestellt werden. Die Abgabe der Stimmzettel über Briefwahl wurde bis Sonntag, 5. April, 12 Uhr, verlängert. Der Rücksendeumschlag mit den Briefwahlunterlagen kann in allen Pfarrbüros bis 12 Uhr eingeworfen werden.

Autor: Thomas Reizel, Offenburger Tageblatt