Auftragsvergaben in Höhe von rund 2,7 Millionen Euro

Rathaussanierung

Rohbauarbeiten liegen bei 66 Prozent des vom Planungsbüro bepreisten Leistungsverzeichnisses – Abbrucharbeiten der Metzgerei Meier haben begonnen.

In einem sogenannten Umlaufverfahren hat der Gemeinderat insgesamt sieben Gewerke für den Neubau bzw. die Sanierung des Rathauses beschlossen und damit freigegeben. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 2,7 Millionen Euro und liegt rund 15 Prozent unter den Kostenberechnungen der Planungsbüros.

Ein Umlaufbeschluss sei notwendig geworden, da die für den 20. April geplante Gemeinderatssitzung nicht stattgefunden hat, teilt Bürgermeister Günter Pfundstein mit. Die Auftragserteilung müsse nach den Ausschreibungsbedingungen bis zur Zuschlags- und Bindefrist am 30. April 2020 erfolgen.

Teilweise betreffen die Auftragsvergaben sowohl den 1. Bauabschnitt (Neubau mit Verbindungsbau zum historischen Rathaus) als auch den 2. Bauabschnitt (Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Bestandsgebäudes). Das Gesamtvolumen beläuft sich auf 2.684.695,95 Euro und liegt damit bei 85 Prozent bei den von den Planungsbüros erstellten Berechnungen in Höhe von 3.157.418,51 Euro.
Mit der Gebäudeentkernung des ehemaligen Gebäudes Metzgerei Meier wurde bereits begonnen. Mit dem sichtbaren Abbruch des Gebäudes wird die Firma Kaiser Abbruch GmbH aus Hofstetten im Mai starten. Hierzu wird die Turmstraße im Baustellenbereich halbseitig gesperrt.

Für die Gewerke Rohbauarbeiten, Elektro- und Beleuchtungstechnik, Heizungsarbeiten, Sanitärarbeiten, Lüftungsarbeiten, Kältearbeiten und Fördertechnik-Personenaufzug wurde eine öffentliche Ausschreibung durchgeführt. Die Submission fand am 8. April 2020 statt.
Die Prüfung der eingereichten Angebote für die Rohbauarbeiten wurde durch SWS Architekten, Karlsruhe durchgeführt. Die Elektro- und Beleuchtungstechnik sowie die Fördertechnik-Personenaufzug wurde durch das Planungsbüro Schwendemann/Haslach geprüft. Die Technische Gebäudeausrüstung wurde durch das Ingenieurbüro Lehmann/Hausach geprüft.

Rohbauarbeiten

Von acht Firmen wurden Ausschreibungsunterlagen angefordert, vier Firmen haben ein Angebot abgegeben. Günstigster Bieter war die Firma Hansmann GmbH, Haslach, mit 735.917,56 Euro brutto.
Die weiteren Firmen lagen bei 813.225,32 Euro bis 1.086.148,52 Euro brutto. Das kostengünstigste Angebot (692.652,35 Euro) konnte – auch nach Rücksprache mit der Gemeindeprüfungsan-stalt /GPA – aus formalen Gründen nicht in die Wertung mit einbezogen werden. Das bepreiste Leistungsverzeichnis der SWS Architekten beläuft sich auf 1.113.352,16 Euro brutto. Damit liegt der Vergabepreis bei 66 Prozent. Die Ausführungszeit ist vom 22. Juni 2020 bis 30. November 2020 vorgesehen.

Elektro- und Beleuchtungstechnik

Von fünf Firmen wurden Ausschreibungsunterlagen angefordert, drei Firmen haben sich an der Submission beteiligt. Das günstigste Angebot (915.250,43 Euro) konnte ebenfalls nicht gewertet werden. Der Auftrag wurde an die Firma Huber GmbH & Co.KG, Hohberg, zum Preis von 930.274,60 Euro brutto vergeben.
Die weitere Firma liegt bei 1.007.687,73 Euro brutto. Bepreistes Leistungsverzeichnis Planungsbüro Schwendemann: 1.093.634,06 Euro brutto. Die Ausführungszeit ist vom 22. Juni 2020 bis 29. Juli 2022 vorgesehen.

Heizungsarbeiten

Von sechs Firmen wurden Ausschreibungsunterlagen angefordert, vier Firmen haben sich an der Submission beteiligt. Günstigste Bieterin war die Firma Fleig GmbH, Hausach, mit 321.353,41 Euro brutto.
Die weiteren Firmen liegen zwischen 376.177,33 Euro und 470.134,32 Euro brutto. Bepreistes Leistungsverzeichnis Ingenieurbüro Lehmann: 287.807,45 Euro brutto. Die Ausführungszeit ist vom 1. September 2020 bis 29. Juli 2022 vorgesehen.

Sanitärarbeiten

Von vier Firmen wurden Ausschreibungsunterlagen angefordert, drei Firmen haben sich an der Submission beteiligt. Dieser Auftrag wurde an die Firma Fleig GmbH, Hausach, zum Preis von 168.943,13 Euro brutto vergeben.
Die weiteren Firmen liegen bei 183.791,44 Euro bis 202.068,85 Euro brutto. Bepreistes Leistungsverzeichnis Ingenieurbüro Lehmann: 149.988,79 Euro brutto. Die Ausführungszeit ist vom 1. September 2020 bis 29. Juli 2022 vorgesehen.

Lüftungsarbeiten

Von vier Firmen wurden Ausschreibungsunterlagen angefordert, drei Firmen haben sich an der Submission beteiligt. Den Zuschlag erhält die Firma Zepp GmbH, Offenburg, zum Angebotspreis von 310.436,54 Euro brutto.
Die weiteren Firmen liegen bei 365.580,97 Euro bis 388.197,24 Euro brutto. Bepreistes Leistungsverzeichnis Ingenieurbüro Lehmann: 286.467,51 Euro brutto. Die Ausführungszeit ist vom 1. September 2020 bis 29. Juli 2022 vorgesehen.

Kältearbeiten

Von vier Firmen wurden Ausschreibungsunterlagen angefordert, zwei Firmen haben sich an der Submission beteiligt. Vergabe an die Firma Thermorat GmbH, Freiburg, zum Preis von 137.231,51 Euro brutto. Die Firma gewährt einen Preisnachlass ohne Bedingungen in Höhe von 2 Prozent. Die weitere Firma liegt bei 165.709,81 Euro brutto. Bepreistes Leistungsverzeichnis Ingenieurbüro Lehmann: 144.855,84 Euro brutto.

Fördertechnik – Personenaufzug

Von drei Firmen wurden Ausschreibungsunterlagen angefordert. Es hat sich nur die Firma Schmitt + Sohn Aufzüge GmbH & Co.KG, Tübingen, an der Submission beteiligt. Das Angebot liegt bei 80.539,20 Euro brutto.
Bepreistes Leistungsverzeichnis Planungsbüro Schwendemann: 81.312,70 Euro brutto. Die Ausführungszeit ist vom 22. Juni 2020 bis 29. Juli 2021 vorgesehen.

Autor: Hanspeter  Schwendemann, Schwarzwälder Post