Glasfaser direkt in die Firmen

Telekom baut im Gewerbegebiet Steinenfeld Glasfaser bis zu 1 Gbit/s aus – Hohe Bandbreiten für rund 110 UnternehmenMit

Zell a. H. Mit dem offiziel-len ersten Spatenstich hat heute der Glasfaserausbau der Firma Telekom im Ge-werbegebiet Steinenfeld begonnen. Die Glasfaser-kabel werden direkt an die Unternehmensstandorte verlegt. Rund 110 Firmen haben ab dem Jahresende die Möglichkeit, mit hohen Geschwindigkeiten ihre Daten aus dem Netz her-unterzuladen und zu ver-senden.

»Heute ist ein guter Tag für den Weg in die digitale Zukunft«, betonte Regio-Manager Klaus Vogel. Die notwendige Vorvermarktungsquote von 30 Prozent konnte bereits im letzten Jahr erreicht werden, so dass sich die Telekom nun für diese Investition entschieden habe. Auf dieser Basis lasse sich der Ausbau für die Telekom auch wirtschaftlich abbilden. Ingesamt werde für die Maßnahme ein sechsstelliger Betrag investiert. Allein für einen Kilometer Tiefbau müssten zwischen 70.000 und 80.000 Euro veranschlagt werden. Die Arbeiten werden von der Firma Baum Hoch-, Tief- und Straßenbau GmbH durchgeführt. Der Ausbau wird voraussichtlich bis Ende 2020 vollständig abgeschlossen sein.
Bürgermeister Günter Pfundstein freute sich, das die Telekom den Glaserfaserausbau im Gewerbegebiet in Eigeninitiative durchführt. Die Stadt Zell habe dadurch keine Kosten. Das Stadtoberhaupt machte aber auch darauf aufmerksam, dass es in Sachen schnellem Internet in den Außenbereichen noch einige weiße Flecken gebe. Aufgrund der Nähe zur Vermittlungsstelle war das Gewerbegebiet schon bisher mit Datenraten von 50 bis 100 Mbit gut versorgt. Bereits 2016 wurde von der Telekom die Vektoring-Technik installiert, womit Datenraten bis 250 Mbit erreicht werden konnten. Die Hardware-Komponenten werden nun nochmals erneuert. Das Glasfasernetz ist an die Fernverbindungstrasse angeschlossen, die von Biberach über Zell Richtung Oberharmersbach führt.
Nach Abschluss eines entsprechenden Vertrags besteht für rund 110 Unternehmen die Möglichkeit zum Anschluss ans Gigabit-Hochgeschwindigkeitsnetz der Telekom. Firmen, die sich während des Vorvermarktungszeitraums für die Telekom entschieden haben, erhalten den Einbau des Gigabit-Anschlusses ohne zusätzliche Kosten. Das Angebot auf Glasfaser reicht vom asymmetrischen 100 MBit/s-Geschäftskundenanschluss über den symmetrischen 1 GBit/s-Anschluss bis hin zu direkten Übertragungswegen mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 GBit/s. Die Telekom wird dafür rund fünf Kilometer Glasfaser verlegen und die Unternehmensstandorte direkt an das Glasfaser-Netz anbinden. Als örtlicher Vertriebspartner begleitet die Firma Schnebel Computertechnik den Glasfaserausbau.
»Wir freuen uns, unseren Geschäftskunden in Zell a. H. Glasfaseranschlüsse im Gewerbegebiet Steinenfeld anbieten zu können. Wir werden das Projekt zügig umsetzen und die Betriebe mit modernster Technik versorgen. Wir bieten den Unternehmen damit die beste Infrastruktur für die Digitalisierung,« sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland. Die Telekom investiert Jahr für Jahr rund fünf Milliarden Euro und betreibt mit mehr als 500.000 Kilometer das größte Glasfaser-Netz in Europa.

Autor: Hanspeter Schwendemann, Schwarzwälder Post