Heimat auf Zeit beim Schwarzwald-Dorfurlaub an authentischen Orten

In Zell und Umgebung gibt es jede Menge zu entdecken – Restart-Kampagne will Urlaubsgäste neu für den Schwarzwald begeistern

»Kuck Kuck, ruft’s aus dem Wald« – und zwar aus dem Schwarzwald. Mit dem Slogan »KuckKuck – wir sind wieder da« schafft es die Schwarzwald Tourismus GmbH die Menschen für den Südwesten zu begeistern – aus nah und fern. Auch für den Schwarzwald-Dorfurlaub in kleinen Orten.

Der Schwarzwald – das größte Mittelgebirge Deutschlands – steht für viele Rekorde: Hier sind beispielsweise die weltgrößte Kuckucksuhr und der weltgrößte Adventskalender zu Hause. Auch das vielleicht bekannteste und älteste Hühnerpaar ist hier daheim. Genau genommen im Harmersbachtal im Schwarzwald Mitte/Nord. Denn in dem Städtchen Zell am Harmersbach »zieren« seit über 120 Jahren »Hahn und Henne« die leuchtend grün-gelben Tassen und Teller der Zeller Keramik Manufaktur. Das Federvieh ist sogar Namensgeber für ei-nen Premiumwanderweg, die »Hahn-und-Henne-Runde«, der im Ortsteil Unterharmersbach beginnt. In Unterharmersbach beginnt auch für viele Gäste der Urlaub und zwar der Schwarzwald-Dorfurlaub. Die Schwarzwald-Tourismus GmbH hat das Projekt »Schwarzwald-Dorfurlaub« ins Leben gerufen, Dörfer und Ortsteile mit attraktivem Lebens- und Wirtschaftsraum im ländlichen Raum gesucht, die Gästen Ferienidylle in authentischer Umgebung bieten.

Zahlreiche Schwarzwaldgemeinden haben sich beworben, eine Jury hat 20 Gemeinden ausgewählt darunter Unterharmersbach – von Einheimischen liebevoll »Hombe« genannt. Hier erleben Gäste Schwarzwald-Dorfurlaub: Schwarzwald-typische Unterkünfte, Schwarzwälder Gastronomie, regionale selbstgemachte Produkte in kleinen Hofläden, herrliche Landschaften und kulinarische, kulturelle sowie sportliche Dorfurlaub-Erlebnisse.

In Zell am Harmersbach – in der Region auch »s’Zeller Städtle« genannt – mit den Ortsteilen Unterharmersbach, Ober- und Unterentersbach ist alles möglich. Bei der Übernachtung steht von Bauernhof über Ferienwohnung, Gasthof und Hotel sowie Kloster, Pension und Wohnmobilstellplatz alles zur Auswahl.

Auch bei der Urlaubszeit-Gestaltung stehen unzählige Aktivitäten zur Wahl. Auf dem 18-Loch-Golfplatz Gröbernhof und ausgeschilderten Mountainbike- und Wanderwegenetz geht es sportlich zu. In den Museen Fürstenberger Hof und Storchenturm scheint die Zeit stehen geblieben zu sein – Tradition und Geschichte sind hier hautnah. Hautnah ist im Zeller Städtle auch die Kunst. Die Zeller Kunstwege verwandeln die Stadt in eine Galerie unter freiem Himmel und bringen mit Groß-Skulpturen von Lluis Cera, Riccardo Cordero und vielen mehr internationales Flair in das Städtchen. Mit den Kunstgalerien Villa Haiss und ArtHus ist Kunst auch überdacht zu bestaunen. Zu bestaunen sind im Harmersbachtal zudem spirituelle Orte, beispielsweise die Wallfahrtskirche Maria zu den Ketten. Die Wallfahrtskirche ist die größte Marienwallfahrtskirche in Baden und Startpunkt einer Etappe des Kinzigtäler Jakobsweg – als Wegweiser dient dem Pilgerweg eine Jakobsmuschel.

Mehr Informationen zu Zell am Harmersbach gibt es bei der Tourist-Information Zell am Harmersbach: Telefon 07835/6369-47, E-Mail: tourist-info@zell.de oder im Internet unter www.zell.de.