Hauptamt Zell bekommt Verstärkung

Personalie

Jürgen Echle (32) ist seit 1. Juni als stellvertretender Hauptamtsleiter tätig und ist dort unter anderem Ansprechpartner für Kultur-, Jugend- und Vereinsarbeit.

Zells Hauptamtsleiterin Saskia Oschwald hat Verstärkung bekommen. Gestern stellte Bürgermeister Günter Pfundstein im Rathaus mit Jürgen Echle (32) den neuen stellvertretenden Hauptamtsleiter vor, der seinen Dienst am 1. Juni angetreten hat. „Die Aufgaben im Hauptamt nehmen immer mehr zu“, begründete Pfundstein die personelle Entlastung.

Echle wird sich künftig vor allem mit dem Feuerwehr- und Beschaffungswesen, der Digitalisierung im Service für Bürger, der internen Organisation, dem Satzungsrecht, dem Thema Datenschutz sowie der Kultur-, Jugend- und Vereinsarbeit widmen, für die er Ansprechpartner ist. Die Bereiche Personal, Kindergärten, Schulen, Wahlen und allgemeine Verwaltung sind weiterhin bei Saskia Oschwald beheimatet. „Die Grenzen sind allerdings fließend“, betonte die Hauptamtsleiterin.

Die Stelle wurde im Januar ausgeschrieben, Jürgen Echle kam unter fünf Bewerbungen in die engere Wahl und erhielt den Zuschlag.
 
Der neue Mitarbeiter im Rathaus Zell ist gebürtiger Oberharmersbacher und wohnt in Biberach. Echle ist verheiratet. Nach dem Realschulabschluss in Zell machte er seine Ausbildung im Landratsamt und war als Verwaltungsangestellter unter anderem in der Zulassungsstelle tätig. Berufsbegleitend holte er die Fachhochschulreife nach und studierte dann an der Hochschule für Verwaltung in Kehl Public Management. Seither ist er Verwaltungsbeamter im gehobenen Dienst. Seine letzte Dienststelle war in der Stadtverwaltung Lahr.

Echle war in Oberharmersbach aktiver Fußballer, heute ist er im Vorstand des Vereins. Ebenso übrigens wie bei der Zuwälder Fasent.
Der neue stellvertretende Hauptamtsleiter freut sich auf seine Aufgabe in Zell: „Der Aufgabenbereich hat mich gereizt“, sagt er. Einer der Gründe, warum er sich beworben habe, sei, dass er sich im Harmersbachtal gut auskenne. Zudem habe auch der nun kurze Weg zur Arbeit mit eine Rolle gespielt.

Während des Rathausumbaus hat Echle sein Büro in der „Alten Kanzlei“. Wenn das historische Rathaus einmal saniert sein wird, bezieht das Hauptamt dort zwei benachbarte Büroräume.

Autor: Dietmar Ruh, Offenburger Tageblatt