Ein brandneuer Internet-Auftritt für das Areal »Obere Fabrik«

Logo und Website offiziell vorgestellt – Sieben Elemente – Rundofen soll touristisches Zentrum des Fabrik-Areals werden

Es gab eine Zeit, in der die Produktion von Keramik in Zell den Herzschlag vorgab. Sie sind vorbei, aber Zeugen dieser Zeit finden sich noch überall. Einer davon: die Obere Fabrik. Die zu ihr gehörenden sieben Gebäude sollen ein neuer touristischer Anziehungspunkt werden. Um dafür die Weichen zu stellen, hat die Obere Fabrik eine eigene Website und ein eigenes Logo bekommen. Der Gemeinderat war am Montag dabei, als der Internetauftritt oberefabrik.de live geschaltet wurde.

Der erste Blick auf die Homepage zeigt eine alte, gezeichnete Schwarz-Weiß-Ansicht des Areals. Darauf ist in frischgrünen Lettern zu lesen: Obere Fabrik. Staunen, Wohlfühlen, Leben und Erleben – für was das Areal Obere Fabrik steht, erfährt der Besucher nach einem Klick auf den entsprechenden Menüpunkt.
Das Areal umfasst das Industriedenkmal Rundofen, den Tellerbau, den die meisten momentan eher unter dem Namen Kulturzentrum kennen, das herrschaftliche Herrenhaus Villa Haiss mit dem Museum für zeitgenössische Kunst, den Zeller Kunstweg, das Haus Maier, den Formenkeller und den Stadtpark. Aufgegriffen wird diese Siebenteiligkeit auch im neuen Logo. Es ist wie die Website mit der kreativen Unterstützung der Agentur Kopfkino aus Haslach entstanden.
Die Website, das erläuterte Nora Ley vom Stadtmarketing am Montag, soll die zentrale Plattform für Marketing-Aktivitäten rund um Rundofen und Co. werden. Das Ziel: Die Obere Fabrik Schritt für Schritt zu einer beliebten touristischen Attraktion machen. Sogar Buchungen für Events, wenn sie denn irgendwann wieder stattfinden, sind über die Plattform möglich.
Wert wurde bei der Konzeption der Seite auf Benutzerfreundlichkeit gelegt. Gleich oben links gelangt man über ein Uhr-Icon zu den Öffnungszeiten. Daneben: ein Karten-Symbol für die Anfahrtsbeschreibung. Als drittes gelangt man zu Sprachversionen, die noch umzusetzen sind. Und schließlich geht es im vierten Punkt gleich oben links um Barrierefreiheit. Die Besucher können die Seite kontrastreicher betrachten, die Textgröße verändern oder >>Einfache Sprache<< auswählen. Auch auf Facebook, Instagram und Pinterest wird die Obere Fabrik künftig mit eigenem Account vertreten sein. Noch sind sie relativ leer, aber finden erst einmal wieder Veranstaltungen statt und ist der Rundofen fertig saniert, wird sich das sicherlich schnell ändern.
>>Tolle Arbeit<<, lobte Bürgermeister Pfundstein, das was bisher schon entstanden ist. >> Es wird wachsen. Jetzt gibt es einen Startpunkt.<< Und er forderte jeden auf, am Gelingen des Projekts mitzuwirken, indem er sein Wissen über die Obere Fabrik zugänglich macht.
Mit dem Design waren nicht alle Gemeinderäte hundertprozentig glücklich. Sybille Nock hätte sich eine engere Anlehnung an die Homepage der Stadt Zell gewünscht. Stefan Stehle fand weitere Sprachversionen für die Urlaubsgäste von anderswo wichtig und Martin Teufel vermisste eine Verlinkung zu zell.de genauso wie Ludwig Schütze das Logo der Stadt. Das fehlte auch Max Bergsträsser, der die Seite ansonsten gut gemacht fand.

Autor: Susanne Vollrath, Schwarzwälder Post