Wahl mit Hygienekonzept

Die Landtagswahl am 14. März ist für Zells neue Hauptamtsleiterin Saskia Oschwald die erste, die sie als Wahlleiterin betreut. Schutz vor Corona wird in den Wahllokalen großgeschrieben

Am 14. März ist Landtagswahl. Wahlberechtigt sind Bürger mit deutscher Staatsangehörigkeit, die 18 Jahre alt sind und seit mindestens drei Monaten ihren (Haupt-)Wohnsitz in Baden-Württemberg haben. Auch insgesamt 6161 Zeller sind dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Die Fäden für die Wahl laufen in diesem Jahr erstmals bei Zells künftiger Hauptamtsleiterin Saskia Oschwald zusammen, die ab 1. März die Nachfolgerin von Ludwig Börsig wird.

„Respekt ist da“

Die Landtagswahl ist ihre erste Wahl, bei der sie die Verantwortung trägt: „Ich habe zwar schon bei einigen Wahlen mitgeholfen, war aber noch nie Wahlleiterin. Da hat man schon Respekt“, sagt Saskia Oschwald.
Die 26-Jährige machte bei der Stadt Oberkirch ihre Ausbildung. Ein Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl beendete sie mit dem Bachelor Public Management. Danach war sie beim Landratsamt Ortenaukreis tätig, bevor sie 2019 zur Stadt Zell kam.

Saskia Oschwald kann bei der Landtagswahl auf ein eingespieltes Team in der Stadtverwaltung Zell bauen, allen voran auf Hauptamtsleiter Ludwig Börsig, in Sachen Wahlen ein „alter Hase“. Im Gegensatz zu den Kommunalwahlen gehört die Landtagswahl auch zu den eher „einfachen“ Wahlen, denn jeder Wähler hat nur eine Stimme. Das erleichtert vor allem die Auszählung, gegen 19 Uhr am Wahlabend dürfte das Ergebnis aus Zell feststehen, schätzt Saskia Oschwald.

Rund 70 Wahlhelfer stehen am Wahlsonntag in den Wahllokalen und später fürs Auszählen bereit.
Gewählt wird wie üblich in der Kernstadt in den zwei Wahllokalen Kulturzentrum und Rathaus, in Unterharmersbach steht die Wahlurne in der Grundschule, in Unterentersbach wird im Dorfgemeinschaftshaus gewählt und in Oberentersbach in der Imkerschule. Wie gehabt, kann jeder zwischen 8 und 18 Uhr seine Stimme abgeben. In den Wahllokalen wird abends auch ausgezählt.

Mehr Briefwähler

Die Briefwahl dürfte zu Coronazeiten auch in Zell eine größere Rolle als sonst spielen.  „Wir rechnen mit deutlich höherer Briefwahl als sonst“, sagt Oschwald. Ausgezählt werden diese Stimmen in der Ritter-von-Buß-Halle.
Coronabedingt gilt bei der Landtagswahl auch ein strenges Hygienekonzept. So herrscht in den Wahlokalen Maskenpflicht, die Wahlhelfer sitzen zudem hinter Plexiglasscheiben. Übrigens machen alle Helfer am Tag vor der Wahl einen Coronatest. Beim Öffnen der Briefwahlumschläge werden Handschuhe getragen, in den Wahllokalen werden sogar die Kugelschreiber regelmäßig desinfiziert. „Wir möchten keine Wähler gefährden“, begründet Saskia Oschwald die Vorsichtsmaßnahmen.
Inzwischen sind die Wahlbenachrichtigungen in den Briefkästen der Einwohner, die Wahlzettel sind gedruckt. Die Wahl kann kommen.
 

Autor: Dietmar Ruh, Offenburger Tageblatt