Unterentersbach

Ortsteil mit liebenswertem Charakter eines Schwarzwälder Bauerndorfes

In Unterentersbach bleibt man "mit der Kirche im Dorf", wie es so schön heißt, dabei können die Menschen im Jahr 2025 schon das 950-jährige Jubiläum ihres Ortes feiern!

  • alter Leiterwagen mit Aufschrift "Herzlich Willkommen" hinter Blumenbeet
    ... in Unterentersbach
  • Luftaufnahme mit Lupe, vergrößert Nikolauskirche Unterentersbach
    Dörfliche Impressionen
  • Blick auf Unterentersbach, vorne dran Felder im Hintergrund Wald
    Blick auf Unterentersbach
  • Kühe auf der Weide im Hintergrund Dächer und die Nikolauskirche
    ländliche Idylle
  • Dorfbach mit angrenzende Häusern
    Am Dorfbach
  • Nikolausbrunnen mit Statue aus Sandstein vor der Nikolauskirche
    Nikolauskirche und Nikolausbrunnen
  • zu sehen ist die Rückseite des Gebäudes mit Eingang
    Dorfgemeinschaftshaus
  • Vorderseite des Dorfgemeinschaftshauses mit Eingang zur Ortsverwaltung
    Die Ortsverwaltung
  • Holzhütte bei der Walderholungsanlage Gehrmatt, kann gemietet werden
    Walderholungsanlage Gehrmatt mit Hütte
  • Holzklettergerüst für Kinder
    Spielplatz am Waldrand
  • Teich bei der Gehrmatt Walderholungsanlage
    Gehrmattsee mit Wassertretstelle und öffentlicher Grillstelle
  • typisches Schwarzwälderbauerhaus mit Blumenschmuck
    Liebevoll restaurierte Bauernhöfe
  • Blumenschmuck am Dorfbach
    Üppiger Blumenschmuck
  • Sanierte Straße mit Pflaster und Blumen davor im Bild
    Sanierung der Zellerstraße
  • Sitzbank zwischen Kirche und Gasthaus Pflug
    Zwei neue Aufenthaltsplätze laden nun zum Verweilen ein. Im Dorf
  • weitere Ansicht Mühlrad
    Die Spitzmühle: Ort der Ersterwähnung von "Anteresbach" im Jahr 1075
  • Turmspitze des Gröbernturm spiegelt sich im Wasser davor, hintendran Wald und Berge
    Kulturdenkmal Gröbernturm am Golfplatz Gröbernhof
  • weiterer Blick auf Unterentersbach
    Danke für Ihr Interesse und Auf Wiedersehn in Unterentersbach!

Geschichte

Das in der Region mächtige Kloster Gengenbach hatte schon im Mittelalter auf seinem Grund und Boden, so auch über das gesamte Entersbachtal verstreut, Bauern angesiedelt. Erst im 14. Jahrhundert wurde dann zwischen den Orten Ober- und Unterentersbach unterschieden, die jedoch bald beide zur Reichsstadt Zell am Harmersbach gehörten. Silber, Quarz und Bleiglanz wurden damals und noch einmal im 18. Jahrhundert gefördert. 1803 wurde das Entersbachtal als eine Gemeinde - Entersbach – dem Herzogtum Baden übertragen, 1851 endgültig in Einzelgemeinden getrennt. Seit 1974 gehören beide zur Stadt Zell am Harmersbach.

Noch vor wenigen Jahren hat die Landwirtschaft das Leben im Dorf geprägt. Noch heute zeugt davon der einzigartige Dorfkern: gepflegte Bauernhöfe mit Wasch- und Brennhäusle („Bachkuchine“) entlang des Baches und der Dorfstraße. Schmuck ist die Kirche, dem Heiligen Nikolaus geweiht, mit Nikolausbrunnen und der alte Bauernhof „s´ Kirchebure“.

Die kleine Dorfgemeinde (ca. 800 Einwohner) hat sich zu einem beliebten Wohnort mit hohem Freizeitwert entwickelt: sonnige Lage am Randes des Harmersbachtales, gepflegte Wander- und Radwege (Kinzigtal-Radweg).

Stolz sind die Unterentersbacher auf ihr Dorfgemeinschaftshaus, mit Ortsverwaltung, Feuerwehr und Kindergarten: ein beliebter Fest- und Tagungsraum. Ein Hauch von Noblesse umgibt den Golfclub Gröbernhof e.V., erbaut rund um das ehemalige Rittergut mit dem Wohnturm.

Traditionelle Bräuche im Ortsteil Unterentersbach:

Öffnungszeiten der Ortsverwaltung Unterentersbach

Zeller Straße 12, 77736 Zell-Unterentersbach, Tel. 07835/3327

Di 16.30 - 18.30 Uhr